Margret Gampper

 

* Geboren im Saarland, aufgewachsen in Thalexweiler, St.Wendel, Saarbrücken

* Besuch des Gymnasiums in St.Wendel und des Wirtschaftsgymnasiums in

Saarbrücken

* Fachhochschulreife.

* Verheiratet, zwei Töchter

* Schauspielausbildung an der Musikhochschule Saarbrücken mit Abschlussexamen Staatliche Prüfung vor der Bühnengenossenschaft in Frankfurt/ Main

* Ausbildung zur Rhythmikpädagogin und Tätigkeit in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen und Schulen

* Dozententätigkeit in der Erwachsenenbildung und Gestaltung von Theaterworkshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

* Mitglied in den Theatervereinen Schaubühne Neunkirchen und Theater 63 St.Ingbert

* Rollenbeispiele u.a. Big Mama in Die Katze auf dem heißen Blechdach, Abby in Arsen und Spitzenhäubchen, Der Schmächtige in Auf hoher See, Eleonore in Tango, Mamy in Die acht Frauen

* Mitwirkung in Filmen: Weibliche Hauptrolle in dem Kurzfilm von Günther Ruschel Totenglocken im Walzertakt (Ophüls-Wettbewerb Saarbrücken) und Kaffeekränzchendame in dem Film Gert Dudenhöffers Tach, Herr Dokter

 

 Soloprogramme mit Klavierbegleitung von Bernd Möhl:

 2001: Mann, o Mann – Lieder, Texte und Emanzipatorisches

 2004: Ich brauch´Tapetenwechsel – Hildegard Knef: Ihr Leben und ihre Lieder

 2006: Unruhige Nächte - Chansons und Gedichte: frech und frivol

 

 

 

Bernd Möhl

 

* Als Schüler und später auch als Hobbymusiker ursprünglich dem Dixieland und Swing zugetan, spielte er als Student mit dem Aufkommen des Beat auch Popmusik auf der inzwischen 'legendären' Philicorda

* Begleitpianist von Margret Gampper in den Soloprogrammen "Mann, o Mann!", "Ich brauch´ Tapetenwechsel - Hildegard Knef", "Unruhige Nächte" und "Fein oder nicht fein ..."

* Mitglied in der St.Swingbert Dixieland Jazzband

 Im Hauptberuf war er Dozent und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes im Fachbereich Biologie mit dem Schwerpunkt Technische Biologie und Bionik.

* Seit 2008 ist er im sog. Ruhestand oder  - wie er selbst von sich sagt - "selektiv ruhig gestellt".